* Statistik


  • *Beiträge gesamt: 42961
  • *Themen gesamt: 5235
  • *Heute online: 94
  • *Am meisten online: 269
(20. Juli 2017, 09:25:19)
  • *Benutzer: 0
  • *Gäste: 4
  • *Spider: 38
  • *Gesamt: 42

  • *Google
  • *AhrefsBot (37)

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
Geburtstage
21. Aug: toias (30)
23. Aug: Andimacht (34)

Autor Thema: Der Preis für die zuverlässigsten Festplatten (HDD) geht an...  (Gelesen 2058 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Woo

  • Gods Of Hell
  • Todesmetaller
  • ****
  • Beiträge: 1062
  • Karma: +11/-0
Guten Morgen zusammen,
ich bin hier gerade über einen Artikel gestolpert, der die Firma der Festpaltten nennt nie am wenigsten schlapp machen^^
Und natürlich gibt es auch ein schlusslicht mit einer Jährlichen fehlerrate von 120% o.O
(was mir persönlich auch aufgefallen ist dass das schlusslicht schrott ist, da mir die festplatten damals immer nach ca 2Jahren Allsheimer bekamen, seit dem benutz ich nur noch Western Digital unt tadaa diese sind auf platz #2)

aber lest selbst:

"22.01.2014,  07:32
   
Studie: Hitachi baut die zuverlässigsten Festplatten

Seagate Barracuda Green: HDDs "sterben wie die Fliegen".

Blackblaze, ein Anbieter von Cloud-Backups, führt seit geraumer Zeit Studien zur Lebensdauer und Fehleranfälligkeit von Festplatten durch – schließlich benötigt der Anbieter die HDDs in großen Mengen und kann so herausfinden, welchen Festplatten der Service die Daten seiner Kunden wirklich anvertrauen kann.

Das Ergebnis der aktuellen Untersuchung: Festplatten des japanischen Herstellers Hitachi haben die niedrigste jährliche Fehlerquote, gefolgt von Modellen des Herstellers Western Digital. Seagate war das Schlusslicht in der Untersuchung.

Desaströs fiel das Ergebnis für die Seagate Barracuda Green mit 1,5 TByte Speicherplatz aus: Mit einer unglaublichen jährlichen Fehlerrate von 120 Prozent halten diese Platten bei Blackblaze nicht einmal ein Jahr durch. Im aktuellen Blogeintrag schreibt Blackblaze, die Seagate-Festplatten würden "sterben wie die Fliegen".

Anders bei den Hitachi-HDDs: Die genutzten Modelle der Reihe GST Deskstar besitzen laut der Untersuchung die niedrigsten Fehlerraten. "Wenn die Preise besser wären, würden wir nur noch Hitachi-Platten kaufen," meint Blackblaze.

Insgesamt wurden über 28.000 Festplatten für die Studien-Daten verwendet, fast 13.000 jeweils von Seagate und Hitachi, zirka 2.800 stammten von Western Digital. Zwar nutzt Blackblaze auch HDDs von Samsung (18) und Toshiba (58), wegen der geringen Stückzahlen kann der Anbieter hier allerdings keine gültigen Aussagen über die Modelle treffen.  (mas) "
(Quelle Chip Online)

Offline Woo

  • Gods Of Hell
  • Todesmetaller
  • ****
  • Beiträge: 1062
  • Karma: +11/-0
Re: Der Preis für die zuverlässigsten Festplatten (HDD) geht an...
« Antwort #1 am: 23. Januar 2014, 09:06:01 »
Noch ein Artikel von PC-Games Hardware:

Der US-amerikanische Betreiber einer Server-Cloud Backblaze hat in einem Blog-Beitrag umfassende Statistiken zu den Ausfallraten der verwendeten HDD-Festplatten veröffentlicht. Bis zum Jahreswechsel wurden genau 27.134 Laufwerke eingesetzt, die größtenteils von Seagate sowie Hitachi stammen. Ersterer hat dabei die größte Ausfallrate, wohingegen Letzterer die besten Ergebnisse erzielt.

Bereits im vergangenen November hat Backblaze allgemein gehaltene Informationen zur Langlebigkeit der verbauten Festplatten veröffentlicht, differenzierte dabei aber nicht zwischen den Herstellern. Nach vielfachem Wunsch und einigen Diskussionen zu den vermeintlich besten Herstellern haben die Cloud-Betreiber nun umfangreiche Statistiken zu den eigenen Erfahrungen online gestellt. Dabei muss wieder betont werden, dass das Unternehmen gewöhnliche Retail-Laufwerke einsetzt. Enterprise-Produkte hingegen seien für den spezifischen Einsatzweck aufgrund des deutlich höheren Preises nicht lukrativ genug.

Außerdem sind die Daten nur bedingt auf den Desktop-Bereich übertragbar, da sich die Anforderungen in der Server-Cloud teils deutlich unterscheiden. Die Laufwerke befinden sich dort im Dauerbetrieb und werden ständig beschrieben, wohingegen als Normalnutzer häufig von den Datenträgern gelesen wird. Nichtsdestotrotz bieten die Statistiken einen guten Vergleich zwischen den Anbietern, weshalb wir Ihnen diese nicht vorenthalten wollen.

Insgesamt zeigt man sich bei Backblaze von den Hitachi-Festplatten begeistert: "Wenn die Preise stimmten, würden wir ausschließlich Hitachi-Laufwerke kaufen. Sie sind grundsolide und haben eine bemerkenswert niedrige Ausfallsrate." Insgesamt 3,1 Prozent der 12.956 Modelle haben innerhalb von drei Jahren ihren Dienst quittiert. Der mittlerweile zum Mutterkonzern gewordene Hersteller Western Digital ist lediglich mit 2.838 Modellen vertreten, da dort die Preise zumeist höher ausfallen. Vor allem die 3-TByte-HDD aus der Red-Serie wird hochgelobt, welche eigentlich für NAS-Systeme beworben wird und den Übergang zwischen Consumer- und Enterprise-Markt darstellt.

5,2 Prozent schaffen es nicht über die ersten drei Jahre hinweg, der Großteil davon fällt in der Anfangszeit aus. Seagates Datenträger haben mit einer "Überlebensrate" von durchschnittlich 73,5 Prozent in den ersten 36 Monaten das schlechteste Ergebnis, wobei vor allem die Barracuda Green mit 1,5 TByte den Durchschnitt nach unten zieht. Die sonstige jährliche Ausfallrate liegt bei knapp 10 Prozent, wobei vor allem die günstigen Preise überzeugen - Backblaze findet hier das Gesamtpaket zufriedenstellend.

Zusätzlich wird noch eine "Trouble-Time" angegeben, also die Zeit, in der die Festplatten durch Probleme vorrübergehend nicht funktionsfähig, aber grundsätzlich nicht defekt sind. Hitachi kommt dabei auf durchschnittlich 0.01 Prozent der gesamten Laufzeit, Western Digital und Seagate auf 0,17 respektive 0,28 Prozent. Schlussendlich sind die Cloud-Betreiber ebenso wie wir gespannt, wie sich Hitachis Übernahme durch WD auf die Produkte beider Sparten auswirken wird.



Tags: